BER: Taschenbuch entfällt

Mehdorn sagt BER-Testbetrieb ab

 

 

Guten Morgen,

Hartmut Mehdorn hat am 20.02.14 den "Testbetrieb" des BER abgesagt.

Mehdorn machte die mangelnde Unterstützung des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft für seine Entscheidung geltend. Wir fragen aber nach der Unterstützung der Realität für dieses Vorhaben!



Denn kann man ernsthaft von einem Testbetrieb reden, der an einem - mit Verlaub - Potemkinschen Dorf, sprich einem neu zu bauenden Mini-Terminal, der nicht einmal mehr Bestandteil des kompletten BER gewesen wäre, vorgenommen worden wäre?

Wohl kaum!

Das sind viel zu viele Konjunktive in einem Satz - und vor allem viel zu viele Konjunktive für die Realität, und für den hoffentlich noch intakten Sachverstand erst recht, wenn das denn überhaupt noch die entscheidende Kategorie in Berlin und Brandenburg ist!

Und was macht die Bundesregierung? Leider nichts!

Nein, lachen oder freuen können wir uns über diesen Ablauf mitnichten.

Und alles bleibt folgenlos und findet in einem politischen und medialen Abseits statt, getreu des alten Fußballerspruchs "Nimm du ihn, ich hab ihn sicher"! Die politische oder rechtliche Verantwortung ist hier erst recht ein Waise.

In Berlin und Brandenburg hinkt der von uns im Titel vorgenommene Vergleich zugegebenermaßen ganz gewaltig. Im Buchhandel folgte ehemals der teuren, gebundenen Ausgabe die preiswertere Taschenbuchausgabe. Aber in B & B ist vieles anders, jedenfalls was öffentliche (!) Investitionen, und speziell solche in der Höhe von mehreren Milliarden Euro, anbelangt. Hier wird erst das "Taschenbuch", dass dann letztendlich abgesagt wird und das wohl auch nicht ganz preiswert geworden wäre, angepriesen, um die "gebundene Ausgabe", deren Fertigstellung ungewiss war und ist, zu bewerben.

Wer das für verrückt hält, liegt wohl nicht ganz falsch.

Und wo bleibt das Positive?

SPD und CDU freuen sich weiter auf den BER, wann immer er auch kommen mag, und Bündnis 90/Die Grünen und die Piraten wollen immer den Flughafen, der nicht gebaut worden ist, schließen aber vorher gerne die intakten Airports.

Ist das überzeichnet? Leider Nein!

Herzliche Grüße

Ihr Brennpunkt-BER-Team

 

P. S.

Und zur allgemeinen Nicht-Überraschung, steigen die offiziellen Kostenschätzungen für die, auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof geplante, Berliner Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) aktuell auf 350 Mio. Euro. Und da ist noch viel Luft nach oben. Gestartet war man mit "nur" 270 Mio. Euro.

Angesichts von zwei intakten Standorten der ZLB, muss die Frage erlaubt sein, wie viele Kita-, Schul-, Studien- oder Pflege-Plätze man für dieses Geld schaffen könnte? Was sagen SPD und CDU dazu?
 

 


Twitter: @BrennpunktBER

   
Text & Redaktion: Wolfgang Przewieslik

© Das Thema Tempelhof e.V. 2014. Alle Rechte vorbehalten. Direkte und indirekte Textzitate sind nur mit einer vollständigen Quellenangabe zulässig.
 
Postfach 61 01 33, 10921 Berlin

V. i. S. d. P. Wolfgang Przewieslik, 0176-223 550 70, 030-231 30 318

wolfgang.przewieslik@brennpunkt-ber.de
www.brennpunkt-ber.de
 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.